16. Shakespeare Festival im Globe Neuss

16. Shakespeare Festival im Globe Neuss
16. Shakespeare Festival im Globe Neuss
16. Shakespeare Festival im Globe Neuss
16. Shakespeare Festival im Globe Neuss
16. Shakespeare Festival im Globe Neuss

Mehr als nur ein starkes Stück!
Denn es gibt 30 Tage volles Programm beim 16. Shakespeare-Festival an der Neusser Rennbahn. Längst ist das Festival kein Geheimtipp für eingefleischte Shakespeare-Fans mehr, was alljährlich rund 14 000 Besucher beweisen. Shakespeares Stücke sind eben zeitlose Klassiker, die auch noch nach 400 Jahren nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben und immer noch zeigen, „Was ihr wollt“.
Etwas ungewöhnlich mag für den routinierten Shakespeare-Besucher der diesjährige Festivalbeginn sein, der in den Juli vorgerückt ist, um die Fußballweltmeisterschaft 2006 nicht zu gefährden. Vom 20. Juli bis 20. August werden insgesamt zehn Compagnien aus den USA, Großbritannien, Korea, Polen und aus verschiedenen Teilen Deutschlands ihre Interpretationen von Shakespeares Dramen und Komödien auf die Bühne des Neusser Globe Theaters bringen.
Mit einem Highlight aus New York startet das Festival: Die Aquila Theatre Company aus New York, eine mit Riesenerfolg auf Shakespeare spezialisierte Truppe, ist in den USA bereits ein Hit. Die Company spielt zum erstem Mal auf deutschem Boden und bringt gleich zwei Produktionen nach Neuss. Die Truppe eröffnet das Festival am 20. Juli mit einem modernen Update von „Twelfth Night“ (Was ihr Wollt), in dem die Welt Illyriens leicht schräg und schief von Liebe, Sehnsucht und handfesten Bedürfnissen erfüllt ist. Danach präsentieren die New Yorker ihre, von der New York Times in den höchsten Tönen gelobte, Version der „Comedy of Errors“ (Komödie der Irrungen). Man sollte diese Truppe bei ihrem einzigen Gastspiel in Deutschland auf keinen Fall verpassen. Mit fernöstlichem Zauber kommt der „Sommernachtstraum“ als nächste Deutschlandpremiere aus Korea nach Neuss. „A Midsummer Night´s Dream from The East“, ist bildschönes und humoriges Visual Theatre aus Seoul. Die Yohangza Visual Theatre Company entwickelt ihren Sommernachtstraum vor dem Hintergrund eines alten koreanischen Mythos mit ähnlicher Handlung aus dem Spiel mythischer Kobolde. Mit Tanz, Gesang, Pantomime und Perkussion entsteht so ein märchenhafter Analogiezauber zwischen den Kulturen. „Edward II“, ein Stück des skandalumwobenen Shakespeare-Zeitgenossen Christopher Marlowe, war noch nie auf der Neusser Globebühne zu sehen und ist in der Inszenierung von Malachi Bogdanov ebenfalls eine Deutschlandpremiere. Bogdanov sorgte bereits mit „Shakespeare´s Italian Job“ und „Kill Bill Macbeth“ in Neuss für Furore. Er inszeniert „Edward II“, ein explosives Gemisch aus Sex, Crime und Politics für die renommierte Wales Theatre Company aus Cardiff. Ein weiterer, künstlerischer Höhepunkt kommt aus dem polnischen Posen mit dem berühmten „Teatr Nowy Poznan“ zum Shakespeare-Festival nach Neuss und hat einen, mit Preisen mehrfach ausgezeichneten „Richard III“ im Gepäck. In der Deutschlandpremiere unter der Regie von Janusz Wiśniewski berühren die über 30 Schauspieler sehr eindringlich und auf fast erschreckende Weise das Herz und gehen mit Sicherheit unter die Haut. Unter den deutschen Compagnien sei die „bremer shakespeare company“ genannt, die die brillanteste Komödie der britischen Sixties, „Rosenkranz und Güldenstern sind tot“ von Tom Stoppard aufführen. Rosenkranz und Güldenstern, Randfiguren in Shakespeares „Hamlet“, avancieren zu Protagonisten und dürfen endlich um ihre Daseinsberechtigung kämpfen. Und dies sind nur einige Highlights des Festivals!

Interessierte Besucher können auch in diesem Jahr wieder vor jeder Vorstellung 45 Minuten lang an einer Einführungsveranstaltung teilnehmen und sich eingehend über das jeweilige Stück informieren. Für alle gilt jedoch: Wer dabei sein will, sollte rechtzeitig Karten reservieren.

Der Vorverkauf beginnt am 29. April. Die Programmbroschüre erscheint Anfang April.