Zwei Herren aus Verona (Programm 2016)

Berliner Ensemble zusammen mit der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch"

Zwei Herren aus Verona
Berliner Ensemble, Zwei Herren aus Verona, Foto Marcus Lieberenz
Zwei Herren aus Verona
Berliner Ensemble, Zwei Herren aus Verona, Foto Marcus Lieberenz
Zwei Herren aus Verona
Berliner Ensemble, Zwei Herren aus Verona, Foto Marcus Lieberenz
Zwei Herren aus Verona
Berliner Ensemble, Zwei Herren aus Verona, Foto Marcus Lieberenz
Zwei Herren aus Verona
Berliner Ensemble, Zwei Herren aus Verona, Foto Marcus Lieberenz
Zwei Herren aus Verona
Berliner Ensemble, Zwei Herren aus Verona, Foto Marcus Lieberenz
Zwei Herren aus Verona
Berliner Ensemble, Zwei Herren aus Verona, Foto Marcus Lieberenz
Zwei Herren aus Verona
Berliner Ensemble, Zwei Herren aus Verona, Foto Marcus Lieberenz

Termine

  • Donnerstag, 2. Juni 2016, 20:00 Uhr
  • Freitag, 3. Juni 2016, 20:00 Uhr
  • Samstag, 4. Juni 2016, 15:00 Uhr
  • Samstag, 4. Juni 2016, 20:00 Uhr

Beschreibung

Übersetzung: Frank Günther

Regie: Veit Schubert

Bühne und Kostüme: Maria-Elena Amos

Dramaturgie: Anika Bárdos

Licht: Mario Seeger

Mit: Annemarie Brüntjen, Karoline Teska, Gaia Vogel, Jonathan Kutzner, Leonard Scheicher, Felix Strobel, Sebastian Witt

Dauer: 1 Stunde 50 Minuten ohne Pause

Preise: A

Bühnensprache: deutsch

Einführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Claus Peymann bat Veit Schubert, Professor an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, um eine Inszenierung von Shakespeares „Zwei Herren aus Verona“ mit den Studenten.

Diese Produktion des Berliner Ensembles wurde im „Pavillon“ des Hauses am Schiffbauer Damm zu einer glänzenden Premiere gebracht. Das begeisterte Publikum bewundert in ausverkauften Vorstellungen die Ästhetik der Inszenierung und die Leichtigkeit, mit der Veit Schubert seine sieben Schauspielerinnen und Schauspieler durch die aberwitzige Handlung um zwei Freunde führt, die sich die Frauen abspenstig machen, lügen, betrügen und bereuen – wie im richtigen Leben. Wunderbar erzählt in der Übersetzung von Frank Günther. Ein Riesenerfolg, sicher auch im Globe Neuss.

NRW-Premiere